5

 

Sprachheilunterricht

Da wir nicht nur in Bildern, sondern auch in Worten und Sätzen denken, ist die Sprache auch Gedankenträger. Die Sprache hat deshalb im Leben eines jeden Menschen eine zentrale Bedeutung.
Eine gestörte Sprache führt zu Kon-
taktschwierigkeiten und zur Verein-
samung und behindert die psychische, soziale und berufliche Entwicklung des Menschen. Kinder können in ihrer Schullaufbahn beeinträchtigt sein.
Sprachstörungen können zu einem großen Teil behoben, oder zumindest vermindert werden. Voraussetzung dazu ist ihre frühzeitige Feststellung und Behandlung.

Sprachheilkurse

Im Mittelpunkt aller sprachheilpäda-
gogischen Überlegungen und Bemüh-
ungen steht das Kind in seiner Gesamtheit. Sprachheilkurs heißt Erfassung und Förderung von SchülerInnen mit Sprach-, Sprech-, Stimm- bzw. Kommunikationspro-
blemen direkt am jeweiligen Schulstandort.
Weil Sprache eines der wichtigsten Kommunikationsmittel ist, wird Sprachtherapie auch zur "Sache der Schule" und ist somit für die Betroffenen gratis.

Mobiler sonderpädagogischer Dienst (MSD)

Der mobile sonderpädagogische Dienst versorgt

die Schulen der Gemeinden Bischofshofen, Mühlbach a. Hkg., Werfen, Pfarrwerfen und Werfenweng mit wichtigen sonderpädagogischen Diensten.

Beratungslehrer/innen betreuen Schüler/innen mit schwerwiegenden persönlichen und schulischen Problemen und begleiten Schulen in Krisensituationen

Beratungsunterricht

Die Aufgabe besteht darin, SchülerInnen mit besonderen Bedürfnissen, meist im psychischen Bereich, zu unterstützen.

Beratungsunterricht umfasst folgende Tätigkeitsbereiche:

  • •  Betreuung bei Wahrnehmungs- und Teilleistungsstörungen (ADS, ADHS)
  • •  Psychosomatische Erkrankungen, deren Auswirkungen bis in den Bereich "Schule"    hineinreichen
  • •  Aggressives Verhalten den MitschülerInnen gegenüber
  • •  Angstzustände, die in erster Linie die Schule betreffen
  • •  Unterstützung von Kindern, die depressive Verstimmungen zeigen
  • •  Hilfe bei der Bewältigung von Konflikten mit einzelnen MitschülerInnen (Mobbing)
  • •  Verbesserung der Klassengemeinschaft durch Sozialerziehung
  • •  Integration von Kindern in der Außenseiterrolle
  • •  Betreuung von "stillen" Kindern, die im Klassenverband zu wenig Beachtung erhalten
  • •  Erstellen von "Verhaltensverträgen" zwischen Lehrern und Schülern
  • •  Beratungsgespräche mit Eltern
  • •  Kontakten mit Ärzten, Psychotherapeuten, Jugendamt und anderen Institutionen herstellen    Sprachheillehrer/innen bieten ein spezielles Angebot für Schüler/innen mit Sprech- und    Sprachauffälligkeiten

 MSD - Angebotsschule